Wagen 10 – eine beispielhafte Flüchtlingsbiografie

_Wagen 1012.02.2016

um 19 Uhr AUSVERKAUFT

13.02.2016

um 20 Uhr (Tickets)

MONOLOG: Wagen 10 – eine beispielhafte Flüchtlingsbiografie
Eigenproduktion

 

„Wir waren von der Freiheit so weit entfernt, dass wir sogar unsere Traurigkeit nicht zeigen durften.“

Was ist denn nun eigentlich Integration?

Eine Art Lebensstil, der einer bestimmten Ethik und Gesetzen folgt? Oder eher eine Auseinandersetzung?

Ein politisch Verfolgter, für den Deutschland als Atempause im Freiheitskampf gedacht war und für den es doch zu seiner neuen Heimat wurde – Während er mit der Bahn durch Deutschland reist, erinnert er sich an seine Vergangenheit und wie es dazu kam, dass er nun gefühlt schon im Wagen 10 der Deutschen Bahn lebt. Immer zwischen Hamburg und Köln herfahrend, beginnt er auch zwischen Gegenwart und Vergangenheit zu pendeln.

Seine Diskussion mit einem Fahrgast im Wagen 10 bringt seine Vergangenheit hervor. Er geht auf eine Reise zurück in seine eigene Geschichte, zu schmerzhaften Erfahrungen, zu Krieg oder Flucht.

Was waren seine Beweggründe? Was bedeutet es „politisch verfolgt“ zu sein? Wann ist der Punkt erreicht, dass ein Mensch seine Heimat verlässt, obwohl er sehr gerne bleiben würde?

Ein Flüchtling – der so was wie „erfolgreich integriert“ wurde.

Offen und mutig erzählt der Intendant des MUT Theaters Mahmut Canbay ein Ausschnitt seiner Biografie.

Von und mit Mahmut Canbay
Regie: Rayka Kobiella
Dramaturgie: Solveig Krebs
Bühnenbild: Zahava Rodrigo

12.02.2016 um ACHTUNG! 19 Uhr AUSVERKAUFT
13.02.2016 um 20 Uhr (Tickets)
Tickets: € 12/ 9

Reservierungen an allen bekannten Vorverkaufsstellen, via Online-Ticket-Shop oder unter karten@muttheater.de

Gefördert von der Kulturbehörde Hamburg.

Wagen 10 – Premiere

12493490_1303325889684896_181493352021271281_o

Wagen 10 – eine beispielhafte Flüchtlingsbiografie

„Wir waren von der Freiheit so weit entfernt, dass wir sogar unsere Traurigkeit nicht zeigen durften.“

Was ist denn nun eigentlich Integration?

Eine Art Lebensstil, der einer bestimmten Ethik und Gesetzen folgt? Oder eher eine Auseinandersetzung?

Ein politisch Verfolgter, für den Deutschland als Atempause im Freiheitskampf gedacht war und für den es doch zu seiner neuen Heimat wurde – Während er mit der Bahn durch Deutschland reist, erinnert er sich an seine Vergangenheit und wie es dazu kam, dass er nun gefühlt schon im Wagen 10 der Deutschen Bahn lebt. Immer zwischen Hamburg und Köln herfahrend, beginnt er auch zwischen Gegenwart und Vergangenheit zu pendeln.

Seine Diskussion mit einem Fahrgast im Wagen 10 bringt seine Vergangenheit hervor. Er geht auf eine Reise zurück in seine eigene Geschichte, zu schmerzhaften Erfahrungen, zu Krieg oder Flucht.

Was waren seine Beweggründe? Was bedeutet es „politisch verfolgt“ zu sein? Wann ist der Punkt erreicht, dass ein Mensch seine Heimat verlässt, obwohl er sehr gerne bleiben würde?

Ein Flüchtling – der so was wie „erfolgreich integriert“ wurde.

Offen und mutig erzählt der Intendant des MUT Theaters Mahmut Canbay ein Ausschnitt seiner Biografie.

Von und mit Mahmut Canbay
Regie: Rayka Kobiella
Dramaturgie: Solveig Krebs
Bühnenbild: Zahava Rodrigo

Reservierungen an allen bekannten Vorverkaufsstellen, via Online-Ticket-Shop oder unter karten@muttheater.de

Gefördert von der Kulturbehörde Hamburg.

Hamburger Theaternacht

_DSC0644

Hamburger Theaternacht
am 05.09.15
Tickets: €17 an der Abendkasse

In der Theaternacht freuen wir uns euch  Ausschnitte aktuell laufender und anlaufender Mut!Theater-Produktionen zeigen zu können!

Von 16-18 Uhr zeigen wir „Elefantenreise nach Deutschland“.
Mama- und Tochter-Elefant haben nichts mehr zu essen. Es herrscht Dürre. Seit Wochen hat es nicht mehr geregnet. Um der Dürre zu entfliehen, beschließen die beiden nach Deutschland zu ziehen. Eine aufregende und lustige Reise beginnt, an deren Ende sie in Hamburg landen. Nun wollen sie schnellstmöglich in den Zoo, wo es jede Menge Futter gibt. Elefantenreise nach Deutschland erzählt eine Geschichte vom Fremdsein und von Familie, von Sehnsucht und Heimat. Eine spannende Entdeckungsreise für Kinder und Erwachsene mit viel Tempo, Musik und Humor.

Ab 19 Uhr kommt das Programm für die Erwachsenen mit dazu.
you.me.today
Juli und August verabreden sich unbekannterweise im Internet zum gemeinsamen Selbstmord an einer Klippe in Norwegen. Als die beiden jungen Menschen aufeinander treffen, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Aus anfänglicher schwarzhumoriger Antipathie entwickelt sich nach vielen Missverständnissen und ehrlichen Aussprachen allmählich eine seltsame Freundschaft und mit ihr die Frage, ob es sich jetzt nicht doch eher lohnt am Leben zu bleiben.

Auf der Theaterbühne spielen dann „you.me.today“ im Wechsel mit der „Elefantenreise nach Deutschland“.

Im Theaterkeller bekommt ihr ab 16 Uhr einen kleinen Vorgeschmack auf „Wagen 10“.
Der Wagen 10 steht bei der Deutschen Bahn den Bahncard 100 Fahrern zur Verfügung. Ein kurdischer Flüchtling mit deutschem Pass stößt hier nicht nur auf Sympathie – wie kann es sein, dass sich ein kurdischer Flüchtling eine Bahncard 100 leisten kann? Während er durch Deutschland reist, erinnert er sich an seine Vergangenheit und wie es dazu kam, dass er nun gefühlt schon im Wagen 10 der Deutschen Bahn lebt, immer pendelnd zwischen Hamburg und Köln, Gegenwart und Vergangenheit. 

Wir wünschen viel Spaß in einer Nacht voller Theatergeschichten!
Euer Mut Theater

Premiere von you.me.today am 2.10.2015
Premiere von Wagen 10 am 26.11.2015

Karten erhalten Sie via karten@muttheater.de oder unter 040/37089344

Hamburger Theaternacht