1. Theaterbrücken-Festival 2018

Vom 2. – 27. Mai schafft das 1.Theaterbrücken-Festival eine Brücke zwischen Orient und Okzident.

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass der Integrationsprozess von Menschen mit Migrationshintergrund durch künstlerische Projekte, wie Theaterprojekte, erleichtert wird und diese sich in Deutschland heimischer fühlen. Menschen hingegen, die nicht mit solchen Kunstformen vertraut sind oder in Berührung kommen, fühlen sich fremder.

Das Theaterbrücken-Festival soll den kulturellen Austausch zwischen Menschen aus verschiedenen Künstlerkreisen fördern. Zu diesem Anlass kommen viele regionale und internationale Theatergruppen in die Stadt. Das Festival verbindet die Thematiken „Zweisprachige Inszenierungen“ und „Integration und Theaterpädagogik“. Dies soll die Relevanz, sowohl in der theaterpädagogischen als auch in der interkulturellen Theaterarbeit verdeutlichen. Insgesamt werden 19 Theaterstücke, zwei Workshops, eine Podiumsdiskussion und zwei Konzerte gezeigt. Die insgesamt 22 Veranstaltungen finden auf drei Bühnen statt. Alle Inszenierungen, die mit zweisprachigen Ensembles erarbeitet werden, sind so erzählt, dass das Publikum keine Fremdsprache verstehen muss, um dem Stück folgen zu können. Die Straßentheaterpräsentationen in der Schanze laden alle Menschen ein, die gerne ins Theater gehen und Theater einmal neu erleben möchten.

Die Wochen werden mit einem vielseitigen Programm mit allabendlichen Vorstellungen und Gesprächen für Jugendliche und Erwachsene sowie Nachmittagsvorstellungen für Familien gefüllt sein. Das Festival bietet einen Raum über kulturelle, Alters-, Sprach- und Ländergrenzen hinweg an.

Hier geht es zum Programm!